Lab on a Chip: Wie aus Ideen Labore im Taschenformat werden

Das ZIM-Netzwerk für Lab on a Chip-Technologien präsentiert sich auf der BioMedTec Ideas in Lübeck am 27. März 2019.

Durch den technologischen Fortschritt im Bereich der Mikrosystemtechnik sowie durch die Möglichkeiten, die sich seit kurzem aus der Nutzung von Mobiltelefonen als "Mini-Computer" und Datenübertragungseinheiten ergeben, hat das Feld der Lab-on-a-Chip-Technologien eine äußerst interessante Perspektive entwickelt; jedoch konnte das Marktpotenzial bislang noch nicht zufriedenstellend erschlossen werden.

Um dies zu ändern, haben sich 25 kleine und mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und den Niederlanden im Rahmen des BMWi- Modellvorhabens „ZIM-Kooperations-netzwerke International“ zusammengeschlossen und nutzen so die Stärken beider Länder. Im Rahmen des Netzwerks sollen neue Ideen aufgegriffen und im Rahmen von Kooperationsprojekten weiterentwickelt werden, um neue Produkte in diesem Zielfeld auf den Markt zu bringen.

„Auf der BioMedTec Ideas in Lübeck werden wir unser Netzwerk präsentieren und auch gezielt nach spannenden neuen Ideen suchen, von welchen unsere Netzwerkpartner profitieren könnten“, erklärt Dr. Isabell Schwenkert, Leiterin des Netzwerks. „In den Bereichen Lab on a Chip und Organ on a Chip gibt es an der Schnittstelle zwischen Analytik, Diagnostik, Mikrofluidik und Medizintechnik praktisch täglich neue Entwicklungen, deren Potenzial man evaluieren muss, um keine zukunftsträchtigen Chancen zu verpassen.“

Die BioMedTec Ideas ist ein Marktplatz der Ideen aus Medizintechnik, Biotechnologie, Medizin und Life Sciences im Norden. Veranstaltet wird er von der IHK zu Lübeck in Kooperation mit dem BioMedTec-Wissenschaftscampus, Life Science Nord und der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH).

Über das ZIM-Netzwerk für Lab-on-a-chip-Technologien:
Die folgenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind im ZIM-Netzwerk für Lab-on-a-Chip-Technologien vertreten:

 1. AMO GmbH
 2. ibidi GmbH
 3. Ionovation GmbH
 4. inno-spec GmbH
 5. microFab Service GmbH
 6. miprolab GmbH
 7. Sciomics GmbH
 8. HNP Mikrosysteme GmbH
 9. PreciPoint GmbH
10. BianoScience GmbH
11. Lightfab GmbH
12. Zentrum für Forschungsförderung in der Pädiatrie GmbH
13. PreSens GmbH
14. 42 life Sciences GmbH
15. Dynamic Biosensors GmbH
16. Leibniz-Institut für Oberflächenmodifikation e.V.
17. Universität Bremen, Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme
18. Hochschule Coburg, Institut für Sensor-und Aktortechnik
19. NMI Reutlingen
20. Saxion University of Applied Sciences
21. Artecs B.V.
22. CE-Mate B.V.
23. Micronit Microtechnologies B.V.
24. Tide Microfluidics B.V.
25. PolyAn GmbH

Koordiniert wird das bereits 2017 gegründete Netzwerk von der innos -Sperlich GmbH, einem anerkannten Spezialisten für Netzwerk- und Clustermanagement.


Ansprechpartner:
Herr Bastian Bartsch
Netzwerk für Lab on a Chip-Technologien
c/o innos-Sperlich GmbH
Bürgerstraße 44/42
37073 Göttingen
Tel.: 0551/49 601-35
E-Mail: netzwerk(at)lab-on-a-chip.de
www.lab-on-a-chip.de